dresden-blog.com Alle Informationen rund um Dresden

Lübeck: Anlageimmobilien werden immer begehrter

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Die Immobilienpreise in Lübeck steigen weiter. Die dynamische Nachfrage von Investoren nach Mehrfamilienhäusern, historischen Gebäuden in der Altstadt und Wohnungsbaugrundstücken bleibt dennoch ungebremst hoch. Für das Jahr 2021 erwartet der Gewerbeimmobilien-Makler Engel & Völkers Commercial Lübeck bei Wohn- und Geschäftshäusern ein Transaktionsvolumen von bis zu 160 Millionen Euro (7,4 Prozent). Die Anzahl der gehandelten Anlageimmobilien könnte auf 140 steigen (11,1 Prozent)

„Die hohe Lebensqualität durch die Nähe zur Ostsee forciert die ohnehin hohe Wohnraumnachfrage und macht Lübeck zunehmend auch bei Investoren aus Hamburg attraktiv“, sagt Thorsten Schatz, Senior Consultant Wohn- und Geschäftshäuser bei Engel & Völkers Commercial Lübeck.

Dabei würden selbstverständlich auch die vergleichsweise günstigeren Angebotspreise eine Rolle spielen. Mit 4.250 Euro pro Quadratmeter im Dichterviertel könnten Immobilieninvestoren in der Spitze dort mit weniger als der Hälfte kalkulieren als in sehr guten Lagen in Hamburg. Mit einem Minimum von 800 Euro pro Quadratmeter in einer einfachen Lage wie Buntekuh sei der Markteintritt für Anleger hier vergleichsweise günstig.

Die durchschnittliche Angebotsmiete in Bestandsimmobilien in Lübeck ist im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent auf 9,28 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Der Blick auf einzelne Stadtteile zeige jedoch große Spannen. In Travemünde liegt laut dem aktuell erschienenen „Wohn- und Geschäftshäuser Marktreport Lübeck“ von Engel & Völkers Commercial die Durchschnittsmiete bei 10,68 Euro pro Quadratmeter. Die Spanne reiche jedoch in dieser sehr guten Lage von sieben Euro pro Quadratmeter bis zu 16,70 Euro pro Quadratmeter in der Spitze. Auch in Kücknitz würden mittlerweile Mieten von bis zu 10,50 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. In dieser einfachen Lage sei der Einstieg jedoch noch für 5,80 Euro pro Quadratmeter möglich.

Das Ende der hohen Wohnraumnachfrage und der parallel realisierten Baufertigstellungen sei nach Meinung von Schatz noch nicht erreicht. Mit 1.035 Neubau-Wohnungen sei der Wert aus dem Jahr 2019 um 17,6 Prozent zwar übertroffen wurden. Dennoch läge der aktuelle Wohnungsleerstand bei lediglich 1,4 Prozent. Marktexperten erwarteten in ihren Prognosen einen anhaltend hohen Bedarf. (DFPA/mb1)

Engel & Völkers Commercial ist ein international tätiges Beratungs- und Vermittlungsunternehmen für Gewerbeimmobilien.

von
dresden-blog.com Alle Informationen rund um Dresden

Archiv