dresden-blog.com Alle Informationen rund um Dresden

“Investoren schätzen Resilienz deutscher Wohnimmobilien”

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap veröffentlicht erstmals seinen Marktüberblick zum deutschen Wohnimmobilienmarkt. Auf Grundlage von Zahlen des Immobiliendienstleisters JLL erfasst das Format halbjährlich aktuelle Marktentwicklungen mit besonderem Fokus auf die Top-7-Städte. Kernergebnis der Erstausgabe ist die enorme Investorennachfrage nach deutschen Wohnimmobilien aufgrund ihres Status als krisensichere und nachhaltig wertstabile Assetklasse.

„Das erste Halbjahr 2021 bestätigt den Ruf des deutschen Wohnimmobilienmarkts als sicheren Hafen für Anleger. Die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben kaum Einfluss auf dieses Marktsegment. Eine anhaltend hohe Nachfrage von Investoren aus dem In- und Ausland gerade nach deutschen Core-Assets ist deutlich erkennbar“, erklärt Sebastian Zehrer, Leiter Research bei Wealthcap.

Aufgrund der Corona-Pandemie und strenger Risikovergaberichtlinien war im zweiten Halbjahr 2020 im Jahresvergleich ein Rückgang der Neukreditvergabe durch Banken und Sparkassen um 24 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro zu verzeichnen. Vor diesem Hintergrund behalten Immobilien ihre Position als quasi alternativloses Anlageprodukt bei. Insbesondere Wohnimmobilien werden als krisenrobust eingestuft und sind besonders gefragt, so Wealthcap.

Laut dem Report sank das Transaktionsvolumen für Wohnimmobilien im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 14,65 Milliarden Euro auf 11,86 Milliarden Euro. Diese Entwicklung liege überwiegend im begrenzten Angebot am Markt begründet. Dabei konzentrierte sich ein größerer Anteil der Investitionen auf die Top-7-Städte, die wiederum gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 4,46 Milliarden Euro ein um 22 Prozent höheres Volumen erzielen konnten.

Die Bruttorenditen für Wohnimmobilien im Schnitt der Top-7 lagen im ersten Halbjahr bei 3,0 Prozent – ein Rückgang um 0,16 Prozentpunkte gegenüber dem zweiten Halbjahr 2020. Dies sei Ausdruck einer erhöhten Nachfrage der Investoren nach stabilen Cashflows und einer Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen, heißt es.

Die Zahl der Mietangebote (indexiert: Wert 2014 entspricht 100) im Mittel der Top-7-Städte wuchs um 5,9 Indexpunkte im Vergleich zu 2020. Die Zahl der Kaufangebote stieg um 0,3 Indexpunkte. Laut Wealthcap verschärften steigende Materialkosten die Dynamik im Neubausegment zusätzlich.

In den Top-7 stiegen die mittleren Wohnungsmieten im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2020 um circa 1,5 Prozent auf 14,90 Euro pro Quadratmeter. Die zukünftige Entwicklung der Mietpreise werde unter anderem von den Auswirkungen der kommenden Bundestagswahl beeinflusst werden. (DFPA/JF1)

Wealthcap ist ein Real Asset- und Investment-Manager mit mehr als 30 Jahren Erfahrung. Das Unternehmen mit Sitz in München verwaltet aktuell Assets in Höhe von rund 9,6 Milliarden Euro und hat 163 Beteiligungen platziert.

www.wealthcap.com

von
dresden-blog.com Alle Informationen rund um Dresden

Archiv