dresden-blog.com Alle Informationen rund um Dresden

ESMA: ESG-Fonds sorgen für bessere Renditen für Anleger

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), die EU-Wertpapierregulierungsbehörde, veröffentlicht ihren vierten statistischen Jahresbericht über Kosten und Wertentwicklung von Anlageprodukten für Kleinanleger in der Europäischen Union (EU). Eine neue Erkenntnis in diesem Jahr ist, dass OGAW-Produkte mit einer Umwelt-, Sozial- und Governance-Strategie (einschließlich Aktien-, Anleihe- und gemischter Fonds) besser abschneiden als andere, nicht ESG-orientierte OGAW und insgesamt günstiger sind.

Der Bericht untersucht den Markt über den Zehnjahreszeitraum bis 2020 und stellt fest, dass in einigen Rechtsordnungen zwar die Kosten sinken, in den meisten Mitgliedstaaten und in der EU insgesamt aber nur begrenzte Fortschritte bei der Erschwinglichkeit der Fonds zu verzeichnen sind. Kleinanleger zahlen auch weiterhin höhere Gebühren als professionelle Anleger. Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts sind:

Bruttoleistung: Die Bruttoleistung im Jahr 2020 war aufgrund der Covid-19-Pandemie gering oder negativ und sehr volatil. Langfristige Anlagen verringern die Risiken, die mit plötzlichen und großen Änderungen bei der Bewertung von Finanzprodukten verbunden sind, erheblich.

Kosten: Die Kosten blieben eine kritische Komponente bei der Bewertung des letztendlichen Nutzens einer Investition und sanken im Laufe der Zeit nur geringfügig. Die Gesamtkosten waren bei Kleinanlegern im Durchschnitt höher als bei institutionellen Anlegern. Die Kosten für grenzüberschreitende Fonds waren höher als für inländische Fonds.

ESG-OGAW: ESG-Aktien-, Anleihe- und gemischte Fonds waren insgesamt günstiger als Nicht-ESG-Vergleichsgruppen, während ihre Wertentwicklung die starke Entwicklung bestimmter Sektoren seit der Covid -19-Krise widerspiegelte. Innerhalb der ESG-Fondskategorie schnitten Impact-Fonds trotz geringfügig höherer Kosten netto besser ab als andere ESG-Strategien und Fonds mit nachhaltigen Investitionen als Ziel.

Strukturelle Marktmerkmale: 15 Prozent der OGAW-Manager der Stichprobe verwalteten 90 Prozent des Vermögens. Grenzüberschreitende Fonds waren im Durchschnitt grösser als nur auf ihrem Heimatmarkt verkaufte Fonds, und durchschnittlich 60 Prozent der in die Stichprobe einbezogenen Fonds wurden tatsächlich grenzüberschreitend verkauft. Die Heterogenität zwischen den Mitgliedstaaten bleibt bestehen.

Leistung und Kosten nach Managementart: Die Kosten waren bei aktiven OGAW deutlich höher als bei passiven Fonds und ETF. Die Wertentwicklung von ETF-OGAW entsprach derjenigen anderer passiver OGAW, die in ähnliche Vermögenswerte investierten;

Kleinanleger-AIF: Im Jahr 2020 entfielen auf Kleinanleger nur 13 Prozent des gesamten Nettoinventarwerts (NAV) auf dem EU-AIF-Markt. Was die OGAW betrifft, so ist die annualisierte monatliche Brutto- und Nettoperformance der wichtigsten Retail-AIF-Fonds im Vergleich zu 2019 deutlich zurückgegangen. Eine vollständige Kostenanalyse konnte nicht durchgeführt werden, da keine Daten über die Kostenzusammensetzung verfügbar waren;

Strukturierte Retail-Produkte: Die Gesamtkosten waren weitgehend den Einstiegskosten zuzuschreiben und variierten je nach Land und Auszahlungsart erheblich, aber sie hingen nicht vom Emissionsvolumen oder dem zugrunde liegenden Typ ab.

Im Vergleich zur Ausgabe 2021 enthält der vorliegende Bericht zusätzliche Analysen zu grenzübergreifenden Fonds, aus denen hervorgeht, dass diese im Durchschnitt teurer sind als inländische Fonds, was vor allem auf die Vertriebskosten zurückzuführen ist, und dass sich die Fondsvermögenswerte auf wenige Vermögensverwalter konzentrieren. Zu den Neuerungen in diesem Jahr gehören mehr Informationen über OGAW nach ESG-Strategien, eine Analyse der Wertentwicklung von Kleinanleger-AIF und eine Studie über Wertentwicklung und Kosten von SRP auf der Grundlage der Basis der wesentlichen Informationsdokumente (PRIIPs KID) von Packaged Retail Investment and Insurance Products (Packaged Retail Investment and Insurance Products). (DFPA/AZ)

Die European Securities and Markets Authority (ESMA) ist eine unabhängige Behörde der Europäischen Union (EU), die zur Wahrung der Stabilität des Finanzsystems der EU beiträgt, indem sie den Anlegerschutz verbessert und stabile und geordnete Finanzmärkte fördert.

www.esma.europa.eu

von
dresden-blog.com Alle Informationen rund um Dresden

Archiv